Systemische Traumapädagogik und Traumafachberatung

Systemische Traumapädagogik und Traumafachberatung basiert auf den allgemeinen Grundlagen der Psychotraumatologie und Traumapädagogik in Theorie und Praxis.

 

Grundhaltung ist ein Modell, das systemische und salutogenetische Konzepte miteinander verknüpft.

 

Die Erfahrungen traumatisierter Menschenwerden werden anerkannt

  • Es wird ressourcen- und prozessorientiert gearbeitet
  • Das soziale und weitere Umfeld wird berücksichtigt und es wird vernetzt gearbeitet
  • Eine aktive Entprivatisierung des Leids wird für notwendig gehalten

 

 

Salutogenese richtet den Blick auf zentrale Bedingungen des Gesundseins

 

Es werden Ressourcen gesucht, die die Stärkung des Gefühls der inneren und äußeren Grundsicherheit unterstützt

  • Die Traumatisierung wird als Eingriff in die zentralen Bedingungen des Gesundseins gesehen
  • Dem Prozess des Gesundwerdens und Gesundseins und dem Einbeziehen des Umfeldes wird hohe Bedeutung zugemessen